Alt und Jung gemeinsam – so funktioniert der SilverCup

Auch 2018 die beiden Motoren des Silver Cups: Rolf Wörner (links) und Walter Möck. Fotos: Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Florian Rauscher (Zweiter von links) gewann die Jahres- und die Tageswertung im Brutto (über alle). Auf dem Bild mit Michael Reiher, Rolf Wörner und Walter Möck. Rauscher betonte den hohen Stellenwert des SilverCups in seiner Bruttorede.

Das Brutto der Herren AK 50 und AK 65 in der Tageswertung holte sich Volker Brändle (Mitte) - hier mit Michael Reiher und Rolf Wörner.

Bei den Damen war Rosemarie Herren im Brutto (AK 50/65) die Tagessiegerin.

Bei der Jahres-Nettowertung AK 50 gewann Peter Weigelt (nicht im Bild). Die Platzierten waren Manfred Rauscher (Zweiter von links), Oliver Digel (Zweiter von rechts), Elisabeth Schaal (rechts), Bernd Ruof (links) und Oliver Freudenmann (Mitte).

Beim Brutto der AK 50 und 65 Herren lag Horst-Peter Wiegand (rechts) in der Jahreswertung ganz knapp vor Willi Maier (Zweiter von links).

Für die musikalische Umrahmung an diesem Abend sorgte Peter Barth, den Manfred Zundel noch ganz kurzfristig aktiviert hatte.

64 Teilnehmer beim Finale – durch großzügiges Sponsoring die beliebteste Turnierserie

Was macht die SilverCup-Serie des Golfclubs Reutlingen-Sonnenbühl so erfolgreich? Übertragen wir das Ganze doch einmal in den Automobilbereich. Autos benötigen einen starken Motor, das hat der SilverCup gleich zwei: Walter Möck und Rolf Wörner. Sie schaffen seit Jahren ein Umfeld, das die Golferinnen und Golfer fast magisch anzieht – ob Jung oder Alt, viele wollen dabei sein, wenn der SilverCup ausgespielt wird. Ganz gleich ob am Mittwoch, Freitag oder Samstag, wie jüngst als das Finale startete. Immerhin waren es in dieser Saison 260 Teilnehmer.

Und die Karosserie? Das sind die vielen Sponsoren, die dazu beitragen, dass man beim SilverCup für 20 Euro spielen kann und hinterher noch ein Abendessen serviert bekommt. Ganz zu schweigen von den schönen Preisen bei der Tages- oder Jahreswertung. Regelmäßig gibt es Reisen und andere Preise zu gewinnen sind. Hier die Highlights: Hochgewächse aus einer Esslinger Sektkellerei, zwei Mal ein Cabrio-Wochenende, vier Mal Breuninger-Gutscheine, vier Mal ein Tag beim GC Weißensberg mit Golfen und, und …

Die Mitfahrer, um im automobilen Bild zu bleiben, sind die Golferinnen und Golfer, die mit stetig wachsender Zahl den SilverCup zur beliebtesten Turnierserie machten. „Wir wollen Alt und Jung zusammenbringen“, nannte am Finalabend Walter Möck noch einmal die Intention der Macher. Und dies nicht nur auf der Runde, sondern vor allem auch hinterher, wenn gemeinsam im Club oder auf der Terrasse zusammengesessen wird.

Dieses Gemeinschaftsgefühl unterstrich auch der 24-jährige Florian Rauscher – Teamcaptain der ersten Herrenmannschaft und seit Jahren erfolgreicher SilverCupper – bei seiner Bruttorede. Er gewann die Brutto-Tageswertung am Finale mit 32 Punkten vor Volker Brändle (29 Brutto) und Jürgen Schaich (28 Brutto). Das Brutto der Altersklasse 50 und 65 holte sich Volker Brändle. Bei den Damen lag Rosemarie Herrmann mit 21 Bruttopunkten fünf Schläge vor Sabine Baisch. In der Nettowertung AK 50 Damen und Herren siegte Jürgen Schaal vor Jürgen Schaich und Peter Oelhafen – alle mit 37 Punkten. Im Netto AK 65 Damen und Herren belegte Albert Neth Platz 3 mit 37 Punkten, davor, ebenfalls 37 Punkte, landete Claudia Amman. Mit überlegen 39 Punkten gewann Ulrike Schwab, die damit ihr Handicap von 28,2 auf 26,7 verbesserte.

Die Sieger der Jahreswertung: Brutto alle: Florian Rauscher, Brutto Damen (AK 50 und 65) Rena Rusko, Brutto Herren (AK 50 und 65) Willi Maier, Netto (AK 50 Damen und Herren) Peter Weigelt, Netto (AK 65 Damen und Herren) Hans Wischniewski.

Am Ende wollen wir noch einen genaueren Blick auf die Karosserie des SilverCups werfen – auf die Freunde, Helfer, Gönner, Unterstützer und Sponsoren. Im Einzelnen sind dies Werner Auch, Martina Böttger, Dr. Jürgen Breitinger, Willi Buck, Robert Foster, Hede Glaser, Georg Herrmann, Manfred Herrmann, Rosemarie Herrmann, Michael Hubberten, Harri Jubke, Hans Kittelberger, Willi Maier, Walter Möck, Alberth Neth, Manfred Rauscher, Heiner Reiber, Udo Rogotzki, Bernd Ruof, Klaus Schwab, Horst-Peter Wiegand, Hans Wischniewski, Manfred Zundel, Barry Higgins, Bruno Casola, Edgar Lehmann und als Unternehmen die Mercedes-Benz Niederlassung Pfullingen. Sie bilden nicht nur den Rahmen des Ganzen, sondern sind gleichzeitig wertvoller Treibstoff.

Schön, dass der SilverCup auch im kommenden Jahr in Sonnenbühl stattfinden wird. Bei einem so potenten Motor und einer derart schnittigen Karosserie darf man gespannt sein, ob die Zahl von 300 Teilnehmern in 2019 erreicht wird. Das ist zumindest das erklärte Ziel der Organisatoren Walter Möck und Rolf Wörner.

AWGC Turnierstart um 15:00 Uhr

Am kommenden Freitag, den 14. Juni starten wir aufgrund der hohen Anmeldezahl bereits um 15:00 Uhr mit dem Mercedes-Benz 9-Loch After Work Golf Cup. Wir bitten um Beachtung!  

Bitte beachten: Neue Platzregeln gültig ab 1. Juni 2019

Mit Wirkung vom 1. Juni 2019 gelten die neuen Platzregeln. Bitte besonders die geänderte Regelung bezüglich Wildschweinzaun und Spielverbotszonen (Bahn 15/16) und Teich Bahn 18 beachten. Neu sind auch die rot ausgepflockten Penalty-Areas an den Bahnen 5 (rechts vom Teich), Bahn 6 (links), Busch an Bahn 8/13 sowie das Areal zwischen den Bahnen 8/9/10.  

"Bahn frei" am 17. Juni

Für alle Neueinsteiger, die ihre Platzreife erworben haben oder für die, die sich noch ein wenig unsicher fühlen auf dem Platz, ist am Montag, 17. Juni, ab 17 Uhr, unsere Aktion "Bahn frei". Bis 20 Uhr sind die Bahnen 1-5 für die Neu-Golfer reserviert. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Golfer, der wichtige Tipps für das Verhalten auf dem Platz gibt. Wer also am 17. Juni mitspielen will, bitte im Sekretariat bis 12 Uhr anmelden. Mitglieder werden gebeten, in dieser Zeit an der Bahn 6 einzusteigen!  

JOKA Matchplay Serie - Auslosung ist erfolgt

Die Spielpaarungen der JOKA Matchplay Serie wurden von Glücksfee Anja Fetzer ausgelost. Zu finden ist die Auslosung am Schwarzen Brett im Golfclub oder auf unserer Homepage unter Turniere / Turnierkalender / Joka Matchplay 2019 / Auslosung  

Matchplay: 1. Runde beendet

Die erste Runde bei der diesjährigen Matchplay-Serie ist gespielt. Die zweite Runde der Besten 16 muss bis zum 20. Juni gespielt sein: Hier gehts zum Tableau.  

Gruppentraining bei Thilo Greiner

Termine für Gruppentraining bei Pro Thilo, jeweils von 18:30 - 20:00 Uhr.
Pitch, Chip, Putt:
Mittwoch, 19.Juni
Eisen und Hölzer
Mittwoch, 26.Juni
Die Trainingseinheiten können am Schwarzen Brett im Clubhaus oder direkt per Mail unter thilo.greiner@gmx.de gebucht werden: Preis pro Person: 25.-€ Teilnehmerzahl: 4-10 Personen.   

Sonderplatzregel: Schadstellen durch Trockenheit auf Fairways

Durch Trockenheit verursachte Schadstellen auf allen kurz gemähten Flächen (Fairway, Vorgrün) sind Boden in Ausbesserung, von denen ein Spieler straflos Erleichterung gemäß Regel 16 erhält, wenn der Ball die Stelle berührt oder auf einer solchen Stelle liegt. Der Spieler darf den ursprünglichen oder einen anderen Ball droppen und ihn aus folgendem Erleichterungsbereich spielen: Bezugspunkt ist der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung auf derselben kurz gemähten Fläche (Fairway, Vorgrün), auf der ein Ball liegt. Die Größe des Erleichterungsbereichs beträgt eine Schlägerlänge gemessen vom Bezugspunkt aus. Der Erleichterungsbereich darf nicht näher zum Loch liegen als der Bezugspunkt. Erleichterung wird nicht gewährt, wenn nur der Stand des Spielers betroffen ist. Rollt der Ball nach dem Droppen in eine Trockenstelle innerhalb des Erleichterungsbereichs, ist der Ball zu spielen, wie er liegt. Es gibt keine zweite Erleichterung. Strafe für Verstoß gegen Platzregel: Grundstrafe (2 Schläge im Zählspiel) Hinweis: Kurz gemähte Fläche = Jede Fläche, die auf Fairway-Höhe oder kürzer geschnitten ist!
(gültig bis 30.06.2019)