Ein Abend mit lauter Siegern

Florian Rauscher: Jahresbruttosieger über alle Altersklassen - geehrt "Mister Silver Cup" Rolf Wörner (links) und Michael Reiher. Fotos: Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

In der Jahresnettowertung AK 65 hatte Horst-Peter Wiegand die Nase vorn. Anja Fetzer überreichte ihm den Preis.

Bernd Ruof war in der Alterklasse AK 50 nicht zu schlagen und holte sich den ersten Platz.

Rolf Wörner vergaß niemanden an diesem Abend: So dankte er auch Bruno Casola und seiner Lebensgefährtin Jill.

Die Sponsoren machten es möglich: Ein ganzer Tisch voller Preise wartete auf die Silver-Cup-Teilnehmer.

Bei der Tageswertung in der AK 65-Klasse war Johannes Jörg an diesem Tag nicht zu schlagen.

Das Brutto der Altersklasse AK 50 und 65 bei den Damen gewann Michaela Werner. Es gratuliert Barry Higgins.

Bei den Herren war Willi Rudorf nicht zu schlagen.

Die Tageswertung im Brutto über alle Klassen holte sich Konstantin Keller.

68 Golferinnen und Golfer beim Silver Cup Finale – Turnierserie fördert Zusammenhalt im Club

Einer fehlte an diesem Tag allen – und ganz besonders Rolf Wörner: Walter Möck, der diesen Sommer viel zu früh verstorben war. Zum ersten Mal fand ein Finale ohne den „Vater des Silver Cups“ statt. Von Mai bis September wurde gespielt, aber nur wer alle fünf Runden dabei war, konnte ziemlich sicher sein, in der Gesamtwertung am Ende zu den Siegern zu zählen.

Es war ein Tag wie gemacht zum Golf spielen. 64 Golferinnen und Golfer warteten auf den Schuss zum Kanonenstart, die Stimmung war bestens, die Verpflegung ebenso, niemand musste hungrig oder durstig bleiben. Rolf Wörner hatte zusammen mit Harri Jubke und Anja Fetzer vom Sekretariat den Tag und die Abendveranstaltung perfekt vorbereitet.

Rolf Wörner bedankte sich zunächst bei den zahlreichen Sponsoren, die es möglich machten, dass sowohl bei den Monatsturnieren als auch beim Finale hochwertige Preise vergeben werden können und zudem das gemeinsame Essen nach der Runde finanziert werde. Außerdem vergaß er nicht zu erwähnen, dass er bei einem Besuch von Gretel Möck, von dieser spontan eine Spende für den Silver Cup bekommen habe: „Walter hätte das so gewollt“, war ihr Kommentar.

Nach einem Gruß aus der Küche mit Feldsalat, Crôutons, Speck und dem guten Brot von Sommelier Schmid wurden die Tagessieger geehrt. Die komfortable Finanzlage ermöglichte die Vergabe von zwei Nearest to the Pin-Wertungen. Bei den Damen siegte Michaela Werner mit 3.39 m, Horst-Peter Wiegand war mit 2,04 m noch etwa präziser.

Bei den Nettoklassen in der AK 65 setzte Jörg Johannes ein echtes Ausrufezeichen: Er siegte mit 41 Nettopunkten und verbesserte sein Handicap von 14,6 auf 13.1. Nicht ganz so viele waren es in der Altersklasse AK 50. Hier lag Ralf Ulmer mit 39 Nettopunkten an der Spitze und senkte sein Handicap von 22,8 auf 21,6.

Das Brutto der Altersklasse AK 50 und 65 bei den Damen gewann Michaela Werner. Sie unterspielte mit 25 Brutto / 41 Netto ihr Handicap von 12,1 auf 10,8. Bei den Herren war Willi Rudorf das Maß der Dinge. Seine 31 Bruttopunkte reichten zwar „nur“ zum Bestätigen des Handicaps aber gleichzeitig zum souveränen Sieg. Der Bruttosieg über alle Altersklassen hinweg war an diesem Tag Konstantin Keller nicht zu nehmen. 33 Bruttopunkte – drei Schläge über Platzstandard – brachten ihm eine Handicap-Verbesserung von 4,2 auf 4,1.

Nach den ersten Siegerehrungen durften sich alle erstmal stärken: Bruno servierte zarten Rinderschmorbraten mit Kürbisgemüse und Kartoffelklöße. Nun war die Spannung groß, wer denn die Jahreswertung in den verschiedenen Altersklassen würde gewinnen können.

Die Nettowertung bei den Senioren und Seniorinnen AK 65 war ein echtes Heimspiel für den beständigsten Seniorengolfer seit Jahren: Horst-Peter Wiegand. 169 Nettopunkte aus fünf Turnieren sind ein hervorragender Wert. Auf Platz 2 landete Frieder Zluhan mit 149 vor Harri Jubke mit 138 Punkten. Die Damenwertung sicherte sich Ingrid Wörner mit 126 Nettopunkten. Die beiden Sieger gewannen jeweils eine Übernachtung inklusive Halbpension plus Greenfee im GC Weissensberg am schönen Bodensee.

Bei den Damen und Herren in der Klasse AK 50 hatte sich Bernd Ruof (162 Nettopunkte) einen ordentlichen Vorsprung vor Jürgen Schaich (146) und Wolfgang Ihle (133) herausgespielt. Die Damenwertung mit 119 Punkten gewann Sabine Baisch. Ihr Preis wurde weitergereicht an Elisabeth Schaal, die wie Bernd Ruof nach Weissensberg reist.

Bei der Bruttowertung AK 65 Herren gewann am Ende Jürgen Schaich mit 108 Punkten vor Horst-Peter Wiegand mit 103 und Bernd Ruof mit 100. Bei den Damen behauptete sich Elisabeth Schaal mit 61 Punkten vor Sabine Baisch, 56 Punkte und Rena Rusko mit 53. Die beiden Sieger bei den Damen und Herren fahren jeweils an einem Wochenende eine B-Klasse von der Mercedes-Benz Niederlassung in Pfullingen.

Wer den Sieg über alle Altersklassen hinweg im Brutto davontragen würde, darüber gab es keine Zweifel: Der aktuelle Clubmeister 2019 Florian Rauscher. 146 Bruttopunkte sammelte er bei fünf Auftritten im Silver Cup. Der zweitplatzierte Jürgen Schaich kam bei derselben Zahl an Turnieren nur auf 108 Bruttopunkte. Rauscher vergaß in seiner Dankesrede nicht das Greenkeeping-Team zu erwähnen, das den Platz bestens präpariert hatte. Weiter lobte er die Vorbereitungen der Organisatoren und vergaß auch Bruno den Butler nicht. Besonders hervor hob Rauscher jedoch die Idee des Silver Cups – Jung und Alt spielen gemeinsam Golf, das Miteinander auch nach der Runde wird gefördert, der Zusammenhalt im Club gestärkt und am Ende gibt es lauter Sieger.

Präsident Matthias Eschle dankte zum Schluss allen, die teilgenommen hatten, vor allem aber Rolf Wörner und Harri Jubke für ihren Einsatz. Weiter gab er der Hoffnung Ausdruck, dass der Silver Cup noch lange eine feste Größe im Turnierkalender des Golfclubs bleiben möge.

Sponsorenliste: Werner Auch, Martina Böttger, Dr. Jürgen Breitinger, Bruno der Butler, Matthias Eschle, Gerhard Fetzer, Robert Foster, Hans-Peter Frech, Hede Glaser, Hans-Joachim Göbel, Hans Joachim Herpich, Hans Herrmann, Rosemarie Herrmann, Barry Higgins, Michel Hubberten, Harri Jubke, Horst Keller, Ernst Kern, Didi Kullen, Edgar Lehmann, Willi Maier, Albert Neth, Erich Ott, Manfred Rauscher, Heiner Reiber, Bernd Ruof, Klaus Schwab, Hans Wischniewski, Horst-Peter Wiegand, Walter Zendler.

Gruppentraining bei Thilo Greiner

Termine für Gruppentraining bei Pro Thilo, jeweils von 18:00 - 19:30 Uhr.
Pitch und Bunker
Mittwoch, 23.10.
langes Spiel
Mittwoch, 30.10. (Beginn 17:30 !!)

Die Trainingseinheiten können am Schwarzen Brett im Clubhaus oder direkt per Mail unter thilo.greiner@gmx.de gebucht werden: Preis pro Person: 25.-€ Teilnehmerzahl: 4-10 Personen.   

"Bahn frei" am 21. Oktober

Für alle Neueinsteiger, die ihre Platzreife erworben haben oder für die, die sich noch ein wenig unsicher fühlen auf dem Platz, ist am Montag,21. Oktober, ab 16 Uhr, unsere Aktion "Bahn frei". Bis 20 Uhr sind die Bahnen 1-5 für die Neu-Golfer reserviert. Begleitet werden Sie von einem erfahrenen Golfer, der wichtige Tipps für das Verhalten auf dem Platz gibt. Wer also mitspielen will, bitte im Sekretariat bis 12 Uhr anmelden. Mitglieder werden gebeten, in dieser Zeit an der Bahn 6 einzusteigen!  

Bitte beachten: Neue Platzregeln gültig ab 1. Juni 2019

Mit Wirkung vom 1. Juni 2019 gelten die neuen Platzregeln. Bitte besonders die geänderte Regelung bezüglich Wildschweinzaun und Spielverbotszonen (Bahn 15/16) und Teich Bahn 18 beachten. Neu sind auch die rot ausgepflockten Penalty-Areas an den Bahnen 5 (rechts vom Teich), Bahn 6 (links), Busch an Bahn 8/13 sowie das Areal zwischen den Bahnen 8/9/10.  

Einweihung Scope-Hütte mit Weißwurst und Weißbier

Am Sonntag, 27. Oktober, 10 Uhr, weiht Präsident Matthias Eschle offiziell die neue Scope-Hütte auf der Driving Range ein. Danach kann jeder bei Florian Bitzer, Barry Higgins oder Thilo Greiner die neue Anlage kostenlos testen. Außerdem demonstrieren die Spieler der 1. Herrenmannschaft wie ein optimaler Golfschwung aussieht. Damit die Eröffnung nicht zu "trocken" ausfällt, serviert Bruno der Butler Weißbier, Wasser und Weißwürste. Der Golfclub freut sich auf möglichst viele Teilnehmer. Das große Opening ist um 16 Uhr beendet.  

Sommer-, Sonne-, Senioren-Carts-Tarif: 200 Euro für Zehnerkarte

Die heißen Tage des Sommers haben begonnen. Kein Grund nicht zu golfen, sonnengeschützt im Cart ist die Hitze besser auszuhalten. Für alle Senioren, die das 70. Lebensjahr erreicht haben, gibt es jetzt einen Sondertarif: Zehnerkarte Cart für nur 200.- Euro. Jetzt zugreifen und im Sekretariat abholen!  

ACHTUNG Greenfeespieler! Aktionsangebote Sommer 2019

An heißen Sommertagen die kühle Albluft genießen und eine Runde Golf spielen! 4 für 3: Der Viererflight bezahlt nur 3 Greenfees (gilt nicht an Sonntagen und nicht für Proberunden der Ligaspieler). Samstag Spezial: ab 14 Uhr für 50 Euro Greenfee/pro Person spielen. Sonntag: All you can play: für 25.- Euro ab 17 Uhr.   

Gratulation! Herren AK 50 I schafft Aufstieg in 2. Liga

Die 1. Mannschaft der Herren AK 50 hat es geschafft! Beim Aufstiegsspiel am Samstag, 5. Oktober, im GC Neckartal belegten die Jungs bei schwierigen Platzverhältnissen und Regen unter den acht teilnehmenden Mannschaften Platz 2 und sind somit in die 2. BWGV-Liga aufgestiegen. Wir gratulieren dem Team ganz herzlich. Hier gehts zum Teamergebnis.  

Sonderplatzregel: Schadstellen durch Trockenheit auf Fairways

Durch Trockenheit verursachte Schadstellen auf allen kurz gemähten Flächen (Fairway, Vorgrün) sind Boden in Ausbesserung, von denen ein Spieler straflos Erleichterung gemäß Regel 16 erhält, wenn der Ball die Stelle berührt oder auf einer solchen Stelle liegt. Der Spieler darf den ursprünglichen oder einen anderen Ball droppen und ihn aus folgendem Erleichterungsbereich spielen: Bezugspunkt ist der nächstgelegene Punkt vollständiger Erleichterung auf derselben kurz gemähten Fläche (Fairway, Vorgrün), auf der ein Ball liegt. Die Größe des Erleichterungsbereichs beträgt eine Schlägerlänge gemessen vom Bezugspunkt aus. Der Erleichterungsbereich darf nicht näher zum Loch liegen als der Bezugspunkt. Erleichterung wird nicht gewährt, wenn nur der Stand des Spielers betroffen ist. Rollt der Ball nach dem Droppen in eine Trockenstelle innerhalb des Erleichterungsbereichs, ist der Ball zu spielen, wie er liegt. Es gibt keine zweite Erleichterung. Strafe für Verstoß gegen Platzregel: Grundstrafe (2 Schläge im Zählspiel) Hinweis: Kurz gemähte Fläche = Jede Fläche, die auf Fairway-Höhe oder kürzer geschnitten ist!
(gültig bis 31.10.2019)