So viel Schnee wie seit 38 Jahren nicht mehr

Autofahrer aufgepasst: Schon die Zufahrt zum Golfclub wurde an manchen Tagen zum echten Abenteuer.

Schnee wohin man blickt: Aus dem Löschteich wurde ein Schneeteich.

Wo sonst die Golfer zum Sekretariat oder der Driving Range unterwegs sind, herrschte Ruhe und versank alles im Schnee.

Winter in Sonnenbühl 

Roland Hummel, Klimaexperte aus Genkingen und Betreiber der Internetseite www.wetterring.de, registrierte in Sonnenbühl mit 30 Schneetagen den schneereichsten Januar seit 38 Jahren. Sonnenschein war dagegen Mangelware. Dafür gab es ohne Ende Niederschläge im ersten Monat des Jahres. Insgesamt wurden 16 Tiefs gezählt, die überwiegend Schnee brachten. Das Ergebnis war eine tief verschneite Landschaft, wie sie schon lange nicht mehr zu sehen war. Darüber freuten sich die Wintersportler aber nicht die Waldbesitzer. Durch Schneebruch kam es teilweise zu großen Schäden.

Am Neujahrstag herrschten noch Plusgrade, die Landschaft war grün. Dann zog der Winter ein. Bis zum 14. Januar fiel ständig Schneeregen oder Schnee, die Schneedecke wuchs bis auf einen halben Meter an. In Verbindung mit gefrierendem Regen und einer nochmals größeren Neuschneemenge bildete sich in den Wäldern eine extreme Schneelast. Ganze Bäume und viele Baumkronen brachen unter dem enormen Gewicht zusammen. Am 14. Januar zogen zudem noch Kaltfrontgewitter mit kräftigen Windböen über die Albhochfläche.

In einer etwas ruhigeren Wetterphase vom 18. bis 20. Januar sanken nachts die Temperaturen auf zweistellige Minusgrade. Knapp oberhalb der Schneedecke wurden örtlich –17°C registriert. Auch in der letzten Januardekade war der Hochwinter in voller Fahrt. Leichte Neuschneefälle stabilisierten immer wieder die 25 bis 35 cm hohe Schneedecke. Zum Monatsende zeigte sich die Sonne, so dass die Wintersportler zum Beispiel auf den Loipen über den Golfplatz in Sonnenbühl ihre Freude hatten. Zum Monatswechsel war in den Prognosekarten noch kein Ende der winterlichen Verhältnisse abzusehen.

Bei einer mittleren Temperatur von –2,3°C war der Januar 2019 um 0,2°C kälter als normal. Die durchschnittliche Schneehöhe betrug in Genkingen 26 cm. Nur vor 38 Jahren waren es mit 28 cm mehr als 2019. Niederschlag fiel an 26 Tagen. Dieser summierte sich auf 138 mm (normal 72). Mit nur 22 Stunden Sonnenschein (45 %) war es zusammen mit dem trüben Januar 1976 einer der schattigsten Wintermonate seit langer Zeit. Quelle: www.wetterring.de

Wildscheinzaun: Erster Arbeitseinsatz in 2019

Der Wildschweinzaun hat durch den schneereichen Winter Schaden genommen, muss ausgebessert und verstärkt werden. Für alle, die schon früh im Jahr ihren Arbeitseinsatz ad acta legen wollen, die ideale Gelegenheit. Der Zaunaktion erfolgt, sobald das Wetter mitmacht. Damit wir schnell reagieren können, bitte jetzt schon im Sekretariat anmelden. Wir informieren die Teilnehmer dann, wann es losgeht!   

Indoor-Golftraining bei Thilo Greiner

Wer über die kalten Monate mit Schnee und Frost das Golfspielen trotzdem pflegen und auch an seiner Technik feilen möchte, für den hat unser Pro Thilo Greiner ein schönes Angebot. Mit Hilfe einer Indoor-Anlage in Bodelshausen und modernster Technik analysiert Thilo die Golfschwünge und gibt Tipps zur Verbesserung. Oder man spielt einfach nur ein paar Löcher auf Plätzen wie Augusta oder Le Golf National Paris, wo in diesem Jahr der Ryder Cup ausgetragen wurde. Eine Stunde mit dem Pro inklusive Coaching kostet 60,00 Euro. Zur Stärkung können Drinks extra bestellt werden. Weitere Informationen erteilt Thilo Greiner telefonisch unter 0160-7039699 oder per Mail an thilo.greiner@gmx.de.   

Mitgliederversammlung am Mittwoch, 27. März 2019

Die Mitgliederversammlung des Golfclubs Reutlingen-Sonnenbühl e.V. ist für Mittwoch, 27. März, 19 Uhr, in der Brühlhalle in Genkingen, Hauffstraße 14 festgesetzt. Auf der Tagesordnung steht die Wahl eines neuen Vorstands. Bitte merken Sie sich den Termin vor! Die Einladungen gehen Ihnen fristgerecht zu.   

ACHTUNG Spam-Mails unterwegs

Liebe Mitglieder,
momentan häufen sich Fälle, in denen unter der Mailadresse von Bernd Ruof oder der des Clubs Spam-Mails versendet werden, in denen sie aufgefordert werden, Dateien zu öffnen und Rechnungen zu bezahlen. Es handelt sich hier eindeutig, um Fake-Mails, die dazu dienen, einen Virus auf ihrem Rechner zu implantieren. Der Golfclub weist darauf hin, dass die Jahresrechnungen erst im Januar verschickt werden. Sollten sie jetzt schon überwiesen haben, weist die Bank darauf hin, dass die Überweisung bis zu acht Wochen später noch rückgängig gemacht werden kann.

Bernd Ruof
Clubmanager