Ein Prosit auf die Gemütlichkeit

Standesgemäßer Auftritt zum Oktoberfest-Turnier (von links): Werner Bross, Sabine Schuster, Sandra Schenzle und Udo Paul.

Dieser Flight zeigte, was alles geht an Trachtenvariationen (von links): Simone Stiefel (GC Schönbuch), Maike Hummel, Barbara Hipp und Barbara Rinn.

Selbstredend auch in kurzer Lederhose angetreten sind Pressevorstand Jürgen Schaal und Dieter Kullen (rechts).

Die Brutto-Sieger Werner Bross (links) und Udo Paul mit der wohlverdienten Maß direkt nach der Runde.

Präsidiumsmitglied Jürgen Schaal bei der Begrüßung aller Teilnehmenden zur Abendveranstaltung im Clubhaus.

Gitta Eichholz und ihr Mann Engelbert Eichholz (2. v. links) spielten richtig gutes Golf und holten sich mit den Zusatzpunkten fürs zünftige Outfit den dritten Platz im Netto.

Diana Notz-Klam und ihr Scramble-Partner Maximilian Rinn (2. v. links) ließen nichts anbrennen und holten Silber in der Nettowertung. Auch hier gibt es am bajuwarischen Look nichts auszusetzen.

Den Sieg im Netto schafften Kay Gregor und Leon Rinn. Dass Golf in Lederhose das Spiel beeinträchtigen würde, kann zumindest bei diesen beiden nicht behauptet werden.

Jürgen Schaal umrahmt von den Brutto-Siegern Udo Paul und Werner Bross (rechts).

Die stolzen Sieger während der obligatorischen Brutto-Rede: Udo Paul und Werner Bross (rechts). Fotos: Golfclub Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Oktoberfest-Turnier im GC Reutlingen-Sonnenbühl e.V.

Ein Prosit auf die Gemütlichkeit

Je mehr das Jahr sich dem Ende nähert, desto mehr Traditionen kommen gefühlt auf einen zu. So auch das Oktoberfest-Turnier im GC Reutlingen-Sonnenbühl e.V. Am 9. Oktober war es so weit. 44 Golfbegeisterte machten mit. Am Ende siegte in der Königsdisziplin Brutto die Paarung Udo Paul und Werner Bross.

Dass viele ab Herbst eher an Rotwein denken statt an Bier, ist die eine Seite. Die Andere ist, dass Bier zumindest in Deutschland eine viel längere Tradition hat. Gleiches gilt für das Oktoberfest. Es fand erstmals im Jahr 1810 statt – in München selbstredend. Hervorgegangen ist es aus einem Pferderennen, das zu Ehren des am 12. Oktober 1810 frisch verheirateten Paares König Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese veranstaltet wurde. 40.000 Zuschauer beobachteten das Pferderennen vom Sendlinger Berg aus, der als Tribüne diente. Heute ist das die Theresienhöhe. Apropos Rotwein: Auf dem ersten Oktoberfest der Geschichte gab es Bier und Wein.

Auf eine so lange Historie kann das Oktoberfest-Turnier im GC Reutlingen-Sonnenbühl natürlich nicht zurückblicken. Aber Weiß-Blau war es an diesem Samstag auf der Reutlinger Alb allemal. Nicht wegen Bayerischen Fahnen, sondern aufgrund des herrlichen Wetters mit Sonne und tiefblauem Himmel. Es war also angerichtet, und die zwölf Vierer-Flights begannen an Tee 1 ab 11 Uhr im Reihenstart ihr Spiel über 18 Bahnen im Modus 2er-Scrambel. Die meisten sind in fescher Tracht angetreten und manche Ladies sogar im Dirndl. Die Mühen haben sich gelohnt, denn alle in Tracht Gewandeten bekamen zwei Extrapunkte auf ihr Netto-Ergebnis oben drauf.

Der Spielmodus brachte es mit sich, dass für die 18 Bahnen fast sechs Stunden benötigt wurden. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch, wie sich bei der Abendveranstaltung zeigte. Präsidiumsmitglied Jürgen Schaal begrüßte alle herzlich und dankte fürs zünftige Aufbrezeln in feschem Look. Dass die letzten Flights erst von der Runde zurückkamen, als es gerade dunkel wurde, bedauerte Schaal. Man überlege, ob das Oktoberfest-Turnier im nächsten Jahr statt um 11 Uhr schon um 9 Uhr starten sollte. Andererseits wäre es zu einer so frühen Zeit im Oktober richtig kalt. Käme Regen dazu, sei es noch unangenehmer. Angesichts dessen sollte man es vielleicht doch bei einem Start ab 11 Uhr belassen, so Schaal. Mit Beifall stimmten die Teilnehmenden diesem Gedanken zu und sangen gemeinsam den Bierzelt-Schlager „Ein Prosit auf die Gemütlichkeit“. Dazu wurden die Krüge geschwenkt – ein Maß Bier pro Person war im Startgeld enthalten.

Bei der Siegerehrung, die Vizepräsident Udo Paul und Jürgen Schaal gemeinsam vornahmen, schaute eine Paarung in die Röhre, obwohl sie eigentlich den Netto-Sieg errungen hätte: Christl Kuhn und Peter Wasgindt. Sie spielten 53 Punkte ein, hatten aber leider keine Tracht am Leib. So schnappten ihnen Kay Gregor (GC Oberstaufen-Steibis) und Leon Rinn mit 56 Punkten (4 Punkte gab’s für die Krachlederne) den Netto-Sieg vor der Nase weg. Beim Oktoberfest-Turnier im nächsten Jahr wird ihnen dieses Missgeschick nicht mehr passieren.

Die Siegerinnen und Sieger in der Gesamtübersicht:

Stableford – Brutto

  1. Udo Paul und Werner Bross                                     39 Punkte

Stableford – Netto

  1. Kay Gregor und Leon Rinn                                        56 Punkte
  2. Diana Notz-Klam und Maximilian Rinn                    55 Punkte
  3. Gitta Eichholz und Engelbert Eichholz                     53 Punkte

Driving Range gesperrt - Ballautomat leer

Unsere Driving ist gesperrt und der Ballautomat ist leer. Bälle können wir erst wieder sammeln, wenn der Schnee komplett abgetaut ist.

Wir informieren Sie, sobald die Driving Range wieder geöffnet ist.

  

Stuhlsteige lange gesperrt vom 2. November bis 10. Dezember !

Ab Dienstag, den 2. November, beginnen die Felssicherungs- und Holzeinschlagsarbeiten auf der Landesstraße L 382, der sogenannten Stuhlsteige zwischen Pfullingen und Sonnenbühl-Genkingen. Die Bauzeit dauert nach Angaben des Landratsamts voraussichtlich bis Freitag, 10. Dezember. Für diese Zeit wird die L 382 zwischen Pfullingen und Sonnenbühl-Genkingen voll gesperrt. Die überörtliche Umleitung erfolgt in beiden Richtungen über die L 230 (Gönninger Steige), weiter auf die L 383 und die K 6729 (Gönninger Straße).

  

Das Halfway House und die Toiletten sind ab sofort geschlossen.

  

COVID-19 Richtlinien & Platzregeln

Liebe Mitglieder & Gäste,

für einen geregelten Spielbetrieb unter den Anforderungen des Gesundheitsschutzes (COVID-19) bitten wir folgende COVID-19 Richtlinieund Platzregeln auf unserer Golfanlage zwingend zu beachten.